• Home
  • Category: Wissen

Die 3 besten Spartipps für die Urlaubsplanung

er freut sich nicht auf den langverdienten Urlaub? Leider ist er eine kostspielige Angelegenheit. Damit Ihr am Strand nicht jeden Euro zwei Mal umdrehen müsst habe ich Euch drei Spartipps bei der Urlaubsplaung zusammengestellt mit denen Ihr Eure Urlaubskasse entlasten könnt:

1. Langfristig buchen
Bei der Buchung von Flug und Hotel kann man viel Geld sparen, wenn man mehrere Monate im voraus bucht. Vor der Buchung sollte man sich allerdings unbedingt seinen Urlaub vom Chef verbindlich genehmigen lassen, weil sich Reiseschnäppchen häufig nicht oder nur gegen Zahlung einer hohen Gebühr umbuchen oder stornieren lassen.

2. Rabattgutscheine nutzen
Mittlerweile gibt es fast für jedes Internetportal Rabattgutscheine, egal ob es sich um ein Flugbuchungsportal, die Seite einer Autorvermietung oder einen Onlineshop handelt. Hat man also einen günstigen Flug, sein Traumhotel oder eine praktische Reisetasche gefunden macht vor dem Abschluss der Bestellung auf jeden Fall Sinn nochmal ein paar Minuten zu investieren und nach einem passenden Rabattcode zu googlen. So lassen sich schnell nochmal 10 bis 15% vom eigentlichen Verkaufspreis sparen. Praktisch ist an solchen Rabattcodes, dass man mit Ihnen Preisnachlässe auf Artikel bekommt, auf denen normalerweise keine Rabatte gewährt werden. So gibt es momentan z.B. einen Rabattcode von koffer direkt, mit dem Ihr 15 Euro Rabatt auf das gesamte Sortiment bekommt. Dieser kann auch für die Koffer von Rimowa verwendet werden, auf die es sonst keine direkten Rabatte gibt. Jetzt mit dem Bet3000 Bonusecode bares geld sparen.

3. Bei Flugreisen kein Gepäck aufgeben
Bei Flugreisen kann man viel Geld sparen, wenn man darauf verzichtet Gepäck aufzugeben und ausschließlich mit Handgepäck reist, weil viele Fluggesellschaften hierfür mittlerweile Zusatzgebühren berechnen. Billigflugairlines wie z.B. Ryanair berechnen für das Aufgeben von Gepäck, die teilweise höher sind als der Preis für das eigentliche Flugticket. Daher lohnt es sich ein paar Dinge weniger einzupacken. Das hat außerdem den Vorteil, dass man im Urlaub weniger durch die Gegend tragen muss und man sich außerdem bei Hin- und Rückflug eine dreiviertel Stunde spart, die man sonst eher zum Flughafen fahren müsste, um das Gepäck aufzugeben.

“Ports of Call” auf dem iPhone

Wem der Spieleklassiker “Ports of Call” (POC) nichts sagt, ist entweder zu jung und / oder hat die Zeit der Homecomputer nicht erlebt, hatte keinen Amiga oder kannte niemanden der einen Amiga sein Eigen nannte. “Ports of Call” ist ein Handelsspiel, in dem es darum geht eine Reederei aufzubauen und Handel über Seewege zu treiben. Das Spiel war seiner Zeit aber irgendwie voraus, denn es war nicht nur ein Handelsspiel, sondern beinhaltete auch einen Simulator. So konnte man sein Geschick versuchen und die Hafen ein- und ausfahrten selbst steuern. Oder man fuhr eine Route mit Eisbergen und musste diese umschiffen.

Seit geraumer Zeit schon wird das Spiel weiterentwickelt. Inzwischen gibt es Portierungen für aktuelle Windows Versionen und sogar einen richtigen 3D Simulator.

Gestern erschien nun die iPhone / iPod Touch Portierung von POC und ich dürfte einer der ersten gewesen sein, die das Spiel im App Store erworben haben. Bei der Portierung handelt es sich um die alte Classic Version und mit entsprechendem Charme kommt sie auch daher. Bedienen lässt sich das Spiel natürlich über den Touch Screen. Der Bildschirm wird leider nicht voll ausgenutzt, da dort wo es nötig ist, zusätzlich Kontrollflächen eingeblendet werden. So wurden z.b. Schaltflächen zum Manövrieren des Schiffes an den Seitenrand gepackt. Aufgrund der Tatsache, dass die Kontrollflächen des Spiels ansonsten nicht angepasst wurden, sind diese gemessen an der Bildschirmauflösung teilweise recht klein. Deshalb weiss ich auch nicht ob es an meinen grossen Fingern liegt oder ob es tatsächlich so ist, dass die Schaltflächen nicht immer beim ersten “Klick” bzw. Anfassen reagieren.

Alles in allem macht es selbst nach 20 Jahren, die das Spiel inzwischen auf dem Markt ist, noch spass damit zu spielen. Auch auf dem iPhone macht es Spass ein Schiff aus dem Hafen zu navigieren oder den Riffen in schwierigem Gewässer auszuweichen. Das Spiel ist mit seinen 3,99 € sicher nicht eines der günstigen im App-Store, dafür bekommt man aber einen echten Klassiker, der nichts von seinem Charme verloren hat und der für viele Stunden Spielspass sorgen kann.