Hitzeprobleme beim iMac

Die iMacs leiden offenbar unter Hitzeproblemen. Bei mir machte sich das seit ein paar Wochen bemerkbar, als mein weisser 24″ iMac (von 2006) anfing nach längerem Arbeiten Grafikfehler zu produzieren. Angefangen hat es mit horizontalen Linien über den Bildschirm, zum schluss waren es Verzerrungen, merkwürdige Ränder an den Programmfenstern, verschwundene Dock-Icons und Pixel-Müll auf dem Bildschirm. Im Apfeltalk Forum gab man mir den Rat den Apple Hardware Test, der sich auf der ersten Installations DVD des iMacs befindet, zu benutzen, um Hardwarefehler auszuschliessen, da ähnliche Symptome offenbar auch bei Leuten auftraten, deren iMac-Grafikkarten defekte VRams aufwiesen.

Der Apple Hardware Test verlief glücklicherweise fehlerfrei. Ich hatte auch schon eine Vermutung, dass es möglicherweise ein Hitzeproblem sein könnte: der iMac ist superleise, einen Lüfter hört man praktisch nicht, da die Drehzahl von Haus aus sehr gering eingestellt ist. Ich habe mir also das Programm Temperaturmonitor besorgt und sah hier meinen Verdacht als durchaus begründet, da der Netzteilsensor über 80° gemessen hat und die Grafikkartensensoren zwischen 50° und über 60° anzeigten.

Beim Googeln entdeckte ich einen Artikel in einem Blog, der meinen Verdacht dann bestätigte: die Temperaturen sind viel zu hoch. In diesem Artikel wird das Programm smcFanControl erwähnt, das ich mir sogleich installiert habe. Über diese Software lassen sich die Drehzahlen dreier Lüfter im iMac einstellen. Ich habe mir im smcFanControl nun ein Profil angelegt, mit dem ich die Lüfter auf maximale Drehzahl laufen lassen kann. Damit konnte ich die Temperaturen laut Sensoren um 20° bis 30° absenken und siehe da — keine Grafikfehler mehr.

Ich bin erleichtert, dass es offenbar “nur” ein Hitzeproblem ist und kein Hardware-Defekt. Mit verschiedenen Profilen im smcFanControl kann man sich optimale Lüfterdrehzahlen zusammenstellen. Ich habe festgestellt, dass die Grafikfehler bei mir bei den Werten “Grafikprozessor Kühlblech 1 > 40° und Grafikprozessor Temperaturdiode > 55°” (etwa) auftauchten. Deshalb habe ich nun ein Profil, welches die Werte konstant darunter hält. Das funktioniert eigentlich ganz gut. Ich bin noch nicht sicher, ob das ein Dauerzustand sein kann — die Lüfterdrehzahlen sind zwar immernoch so niedrig, dass die Geräuschentwicklung nicht wirklich störend ist, evtl. aber ist der iMac innen verstaubt und man müsste ihn mal zum Reinigen öffnen. Aber für den Moment bin ich zufrieden — so wie es ist.